Nach einer Absage unseres eigentlichen Testspielgegners Leipziger Sportclub machten sich unsere Planer auf der Suche nach einem neuen Gegner, welcher die SV Eintracht aus dem Leipziger Süden sein sollte.

Gespielt wurde bereits in der Früh 10:30 auf dem Kunstrasenplatz im Eilenburger Ileburg-Stadion. Die Bedingungen dort waren uns bekannt, bestritten wir in den letzten Jahren doch hin und wieder ein Testspiel auf dem Platz. Außerdem verbrachten viele unsere Spieler den Großteil ihrer Jugend doch im nahegelegenen Nachwuchszentrum des FCE.

Die Eintracht spielt wie unser letzter Testpielgegner TuS Leutzsch ebenfalls in der Stadtliga, steht dort allerdings noch vor den Leutzschern. Eine ähnlich gute Mannschaft erwartete uns also.

Unsere Elf musste aufgrund von Personalwechsel umgestellt werden.

Das Spiel begann wie erwähnt früh, passend dazu hatten wir den Beginn in die Partie auch erst einmal verschlafen, bereits nach 2 Minuten traf die Leipziger Eintracht.

Jedoch rüttelte uns das nicht wirklich wach, fehlende Absprachen, ungewohnte Positionen und zu wenig Lauf- und Angriffsbereitschaft machten es uns schwer ins Spiel zu kommen, sodass es für die Leipziger zum Trainingsspiel und für uns zur Laufeinheit wurde. Bis zur Pause musste PJ noch weitere 4-mal hinter sich greifen.

Nach der Halbzeit plötzlich ein anderes Bild. Wir fingen an den Ball zu erobern, das Spiel aufzubauen und Räume zu suchen. So gelangen uns mit Spielzügen über unsere rechte Außenbahn Tore durch Ibra (55 Minute, 1:5) und Denny (64 Minute, 2:5). Doch so schnell wir unser Powerplay gelernt hatten, hatten wir es auch wieder vergessen und alte Muster aus Halbzeit 1 schlichen sich wieder ein, sodass wir auch im zweiten Durchgang nicht mit weißer Weste durchspielen konnten und noch 2 Gegentore eingeschenkt bekamen.

Auch heute handelte es sich lediglich um einen Test unter für uns nicht beste Bedingungen, jedoch war auch heute zu sehen, dass wir mit der Eintracht mithalten können, wenn wir konzentriert und ruhig spielen und auch mal den einen oder anderen Meter mehr gehen.

Viele Grüße und bis zum nächsten Test,

euer 9er vom SVN

Go to top

2012 04 12 12 48 40