Nach zuletzt drei Unentschieden, fuhren wir am Samstag zum Tabellenletzten nach Glesien. Ein vermeintlich leichter Gegner um mal wieder 3-fach zu punkten. Davon wollten wir uns aber nicht blenden lassen und von Anfang an konzentriert und bestimmend spielen. Außerdem reisten wir Aufgrund von Verletzungssorgen und beruflichen Verpflichtungen mit nur 12 Mann nach Glesien. Die Mannschaft stellte sich somit quasi von allein auf. Folgende Spieler spielten für den SV Naundorf:

1 Christian Krüger (TW), 2 Ibrahim Souamaoro, 4 Roy Heinitz, 6 Mark Felgner, 8 Stefan Raudnitzschka (C), 9 Dennis Heitele, 10 Dennis Große (Schnucki), 11 Lukas Haynitzsch, 12 Luis Barth, 14 Leon Hedrich, 16 Marc Mönch

Ersatz: 5 Patrick Jonack

Trainer: Hellfried Krause

logo fsv glesien

19. Spieltag 

FSV Glesien

vs.

SV Naundorf

1 : 3

dfs wl d naundorf sv
   

15:01Uhr bei bestem Fußballwetter pfiff Schiedsrichter Jörg Schlenski die Partie dann auch an. Die ersten Minuten bestimmten wir auch das Geschehen und konnten den Gegner in der eigenen Hälfte einschnüren. In der 3. Minute viel dann auch die 1: Führung für uns. Ein wirklich sehenswertes Tor, nach einem weiten Einwurf von rechts gelang der Ball über Umwege zu Leon auf der halblinken Seite. Dieser schloss direkt aus ca. 23 Metern ab und ein satter Schuss landete im langen Eck. So konnte es gerne weiter gehen! Ging es auch aber leider nur bis zur 20. Minute. In dieser Zeit hatten wir 2 hochkarätige Chancen durch Dennis. Einmal setze er sich mit einer starken Finte gegen seinen Gegenspieler durch, traf dann aber nur den Hüter. Kurz darauf war er allein auf dem Weg vors Tor, doch vertändelte den Ball noch. Ab der 20. Minute änderte sich das Bild, unerklärlicher Weise stellten wir das Fußball spielen ein und Glesien wurde immer gefährlicher. Fehlpässe, Ballverluste und verlorene Zweikämpfe unserseits ließen den FSV zurück ins Spiel kommen. So kam es wie es kommen musste Glesien glich aus. Nach einem diskussionswürdigen Freistoßpfiff, in der 24 Minute, nutze die Heimmannschaft diese Chance. Der Ball wurde vom linken Strafraumeck flach vor unser Tor gespielt, wo ein Glesiener Stürmer den Ball unbehelligt ins Tor lenken konnte. Doch auch danach konnten wir uns aus unserer Lethargie nicht befreien und Glesien machte weiterhin das Spiel. In der 35 Minute hatten Sie dann noch eine große Chance als ein Kopfball nur knapp über unser Tor ging. Der Halbzeitpfiff 10 Minuten später erlöste dann alle, die Jungs auf dem Rasen und die Zuschauer am Seitenrand. Eine der schlechtesten Halbzeiten der jüngeren Vereinsgeschichte war endlich vorbei.

15:58Uhr pfiff der Schiedsrichter die 2. Hälfte an. Ein reinigendes Gewitter in der Kabine und eine Umstellung im Mittelfeld, Roy rückte auf die 6er Position, brachte eine Gästemannschaft mit einem anderen Gesicht hervor. Wir spielten nun wieder miteinander Fußball, gingen wieder selbsbewusst in die Zweikämpfe und konnten so den FSV wieder in der eigenen Hälfte halten. Natürlich klappte noch nicht wieder alles, aber auch beim FSV nicht. Sodass diese in der 2. Hälfte eigentlich gar nicht mehr gefährlich vor unser Tor kamen. Nach etlichen ungefährlichen Torschüssen von uns, erlöste uns dann Schnucki in der 65. Minute. Er bekam den Ball auf Linksaußen von Lukas serviert und zog dann in seiner unnachahmlichen Art in den Strafraum. Hier und da ein Schlenker, die Nerven auf der Trainerbank liegen schon wieder blank und dann endlich der Abschluss. Dank eines Abwehrbeins landete der Ball zum 2:1 oben im langen Eck. Dies war übrigens der 222! Treffer von Schnucki im Trikot des SV Naundorf! Nun war endgültig das Selbstbewusstsein zurück und wir zeigten warum wir in dieser Saison soweit oben in der Tabelle stehen. Nach 75 Minuten war dann auch der erste Startelfeinsatz von Ibra beendet und Patrick kam zu Stürmerehren. Die letzten 5 Minuten wurde es dann nochmal etwas hektisch. Glesien warf nun natürlich alles nach vorn um doch noch den Ausgleich zu schaffen. Die sich bietenden  Räume nutzten dann Lukas und und unser Kapitän in der Nachspielzeit und machten den Deckel drauf. Nach schönem Solo und Anspiel von Lukas war Raudi frei durch und versenkte den Ball zum 3:1!

Unser Olaf fasste das Spiel dann auch ganz gut zusammen. Es war eine schwere Geburt! Unser Spiel war gerade in der 1. Hälfte nicht ligatauglich, aber wir haben in der 2. Hälfte genau die richtige Reaktion gezeigt. So sollte es nun in den nächsten Partien von Anfang an weiter gehen!

Beste Grüße Euer Tom

Go to top

2012 04 12 12 48 40